Category Archives: Kino

Kino, Uckermark: Lost Places der Uckermark

Foto: Jabs

Foto: Jabs

In diesem Film erfährt man nicht sehr viel.
Mich stört auch das unangemessen häufige Verwenden der wohl schwer angesagten Drohnenaufnahmen.
Und: “Lost Places”  der Uckermark. Weshalb immer wieder Anglizismen?
(Auf dem Flugplatz Prenzlau verbrachte ich bittere Tage beim NVA-Grundwehrdienst Anfang der Siebzigerjahre, an die mich mit großer Wut erinnere.)

Kino: Caroline Peters: “Niemand ist unfreiwillig komisch”

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Caroline Peters:
“Lachen ist wahnsinnig wichtig, weil das die Energie erschüttert und das Denken erleichtert.”
“Witz erhöht die Intelligenz im Raum.”
In dem Interview mit Christina Bylow von der Berliner Zeitung:
Berliner MoPo:

Der Postkartenverlag, den die Mimin auch betreibt:

Kino, Musik: Sigur Rós

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Das Video zu diesem Musikstück ist ein zugegeben etwas artifizieller Kurzfilm, den ich im Kino gesehen habe. Wenn diese magische Musik schön laut ist, wirken die Bilder auf einer großen Leinwand gewaltig:
 
Am 28. 05.2012 veröffentlichten Sigur Ros ihr sechstes Studioalbum „Valtari“ und starteten gleichzeitig ein „Mystery Film Experiment“. Anstelle von herkömmlichen Videodrehs entschieden sich die Isländer dafür, zwölf Filmemachern dasselbe Budget zur Verfügung zu stellen, um ein Video zu einem Song des Albums zu drehen – ohne Vorgaben, ohne Einschränkung. Der künstlerischen Freiheit wurden keine Grenzen gesetzt:

Kino: Goldene Palme in Cannes 2018: “Shoplifters”

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Ein poetisches, einfühlsames Porträt einer in prekären Verhältnissen lebenden, unkonventionell zusammengewürfelten japanischen Familie. Das Schicksal dieser einfachen, aber warmherzigen Menschen berührt den Zuschauer ungemein. Auch mitunter kleinkriminelle, vielfach erprobte Unternehmungen lassen sie einen ärmlichen, dennoch ziemlich glücklichen, Alltag erleben. Wie sehr man versteht, dass ein Vater sich um das Wohl seiner ihm anvertrauten Kinder sorgt. Dieser kleinen Gemeinschaft, die nur scheinbar miteinander so verwandt ist, wie es anfangs scheint, wohnt eine große Kraft inne. Einige unvorhergesehene Abenteuer erschüttern diesen Mikrokosmos. Immer wieder wird die Frage gestellt: “Ist es nicht besser, sich seine Familie auszusuchen?”  
Die Bedeutung der familiären Bande ist unermesslich, auch hier und heute!

Kino: “Cold War”

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Der Film Pawel Pawlikowskis nach seinem großen Wurf “Ida” ist eine großartige, abenteuerliche Liebesgeschichte. Schwarzweiß gedreht und gar nicht so toll, wenn auch melancholisch erzählt, trotzdem irgendwie ein Epos. Aber uneingeschränkt ein Meisterwerk der Bildsprache! Wunderbare Porträts schöner Menschen, atemberaubende Szenen! Einfach klassische Konstruktionen fesseln den Zuschauer.

Kino, Mattscheibe: Caroline Peters

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Schauspielerin des Jahres!
Caroline Peters brilliert nicht nur in der witzigen Fernsehserie “Mord mit Aussicht”, sie ist schon viele Jahre Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters.
Obwohl diese Frau keine “klassische Schönheit” ist, finde ich sie total attraktiv, ja wunderschön.
TemPeau widmete der Mimin ein Lied: