Category Archives: Musik

Bücher, Musik: “Östlich der Elbe”

 

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Nur, um das gleich mal klarzustellen: Ich bin heute alles andere als ein Ost-Rock-Fan!
Das Buch von Lutz Kerschowski und Andreas Meinecke habe ich mir wegen der Fotos von Ulrich Burchert etwas genauer angesehen.
(Den Buchtitel finde ich ziemlich unglücklich gewählt.)
102-Eintrittskarte_Studentenklub

Musik: “Ich liebe die alten Weiberlein”

1930

Ein sentimentales und schönes Klaus-Hoffmann-Lied:
Ich liebe die alten Weiberlein,
am Markttag, da stehn sie zum Warten bereit.
Diese uralten Mäntel mit verbogenen Schultern,
die frieren in jeder Jahreszeit.
Sie husten und wanken,
torkeln und fliehn,
halten sich wie kleine Inseln,
die im Dunkeln weiterziehn,
und die Augen dieser Adler
blicken dich ganz ruhig an,
und sie lächeln leicht verbittert,
starren deine Jugend an.

Sie sind fast wie ein Sommernachtstraum,
der verging, wie er kam,
verflog, wie man sah,
nur ein Blatt, das vermodert am Baum.

Und ich seh’ sie in ihrer Vergangenheit
mit Lametta im Haar und Pumps an den Füßen,
seh’ die blühenden Körper zu allem bereit,
im siebzehnten Jahr und in Schönheit zerfließen.
Und sie gurren und schmachten,
turteln sind kokett,
treiben mit berauschten Herzen
die Knaben in ihr Bett,
und die Augen dieser Rehe
blicken dich verlockend an,
sie lächeln kaum errötend,
preisen ihre Jugend an.

Sie sind fast wie ein Sommernachtstraum,
der verging, wie er kam,
verflog, wie man sah,
nur ein Blatt, das vermodert am Baum.

Und sie halten ihn fest, diesen Sommernachtstraum,
sie zweifeln nicht mehr,
sehn die Wolken ziehn,
erwarten den letzten Termin.

Musik: Meilensteine der Beat-Musik

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Jethro Tull: “Locomotiv Breath”
In the shuffling madness
Of the locomotive breath,
Runs the all, time loser,
Headlong to his death
He feels the piston scraping
Steam breaking on his brow
Old Charlie stole the handle and
The train it won’t stop going
No way to slow down
He sees his children jumping off
At stations, one by one
His woman and his best friend 
In bed and having fun
He’s crawling down the corridor
On his hands and knees
Old Charlie stole the handle and
The train it won’t stop going
No way to slow down
He hears the silence howling
Catches angels as they fall
And the all-time winner
Has got him by the balls
He picks up Gideons Bible
Open at page one 
I think God He stole the handle and
The train won’t stop going
No way to slow down

 
Im schwindelerregenden Wahnsinn des Schnaufens der Lokomotive
läuft der ewige Verlierer kopfüber in seinen Tod.
Er fühlt die kreischenden Kolben,
Dampf setzt sich in seine Brauen.
Der alte Charlie stahl den Haltegriff,
und der Zug rast unaufhaltsam,
es gibt keine Chance, das Tempo zu drosseln.

Er sieht seine Kinder an den Stationen abspringen,
eines nach dem andern.
Seine Frau und sein bester Freund
amüsieren sich miteinander im Bett.
So kriecht er auf Händen und Knien
den Korridor entlang.
Der alte Charlie stahl den Haltegriff,
und der Zug rast unaufhaltsam,
es gibt keine Chance, das Tempo zu drosseln.

Er hört die Stille heulen,
er greift nach Engeln, die fallen
und der ewige Gewinner
hat ihn an den Eiern.
Nun nimmt er sich die Gideon-Bibel,
aufgeschlagen auf Seite eins.
Ich denke, Gott war´s, der den Haltegriff stahl,
und der Zug rast unaufhaltsam,
es gibt keine Chance, das Tempo zu drosseln.

Keine Chance, das Tempo zu drosseln.

Musik: Turbostaat: “Rattenlinie Nord”

Foto: Jabs

Foto: Jabs

Turbostaat ist eine nicht nur eine politisch engagierte und korrekte Combo, sondern auch eine grandiose Punkkapelle!
Noch was Neues:
(Wikipedia: 
Die Rattenlinie Nord bezeichnet die Fluchtroute von zahlreichen hochrangigen Nationalsozialisten nach Schleswig-Holstein in Richtung Flensburg im Jahr 1945. Sie wird allgemein von anderen Rattenlinien, die aus Europa herausführten, getrennt betrachtet.)